Büroschrank

Büroschrank

Jeder kennt das: Zeugnisse, Rechnungen, Versicherungsverträge und Co müssen sinnvoll abgelegt werden und im Zweifel auch schnell wieder aufzufinden sein. Doch wie macht man das eigentlich? Dieses Thema eignet sich gut dafür, die Verknüpfung einer physischen, echten Ablage aus Papier und der elektronischen Sicherung auf dem Computer zu erklären. Dazu werden Sie hier noch einige Beiträge lesen und als Video sehen. Zum Einstieg hier schon mal ein kurzes Beispiel eines schönen alten Möbelstücks, das funktional für die Aufbewahrung des gesamten Büromaterials eingerichtet wurde.

Hier sehen Sie die gesamten Büromaterialien einer Familie. Unten Ordner mit den wichtigsten Unterlagen. Auf den Aufklebern am Rücken sind alle wichtigen Kategorien aufgedruckt, so dass man schnell sieht, was im Ordner enthalten ist.

Ordnung für Rechnungen, Gebrauchsanleitungen, Kinderbilder, Nähanleitungen, Bastelanleitungen etc.

Jeder Mensch ist anders und hat andere Dinge, die sortiert werden wollen. Bei uns sind es Chornoten, die ebenfalls Platz im Büroschrank gefunden haben. Gleich daneben sammeln wir in einem Stehsammler Kinderbilder und drei Mappen, die offene Aufgaben für drei verschiedenen Dauerprojekte enthalten. Unterlagen, die man schnell mal zur Hand nehmen will, wenn man eine Stunde Zeit hat, um etwas davon zu erledigen. Rechts daneben steht ein Sammler mit Gebrauchsanleitungen. Sie nehmen ziemlich wenig Platz in Anspruch, da wir die meisten online als PDF recherchieren konnten und digital gespeichert haben. Wenn wir eine bestimmte Gebrauchsanleitung suchen, dann schauen wir einfach schnell dort mit dem iPad nach. Wie das genau geht, beschreiben wir in einem extra Beitrag.

Ein weiterer Stehsammler enthält einen Schnellhefter mit Rechnungen zu wichtigen Anschaffungen wie Waschmaschine, Stereoanlage, Kamera etc. Wir sortieren hier regelmäßig aus und schmeißen die Rechnungen weg, bei denen der Garantiezeitraum schon abgelaufen ist. Außerdem lagern hier Diplomarbeiten und Diplomzeugnisse, eine Mappe mit Zeitungsausschnitten aus Wohnzeitschriften die auf ihre Digitalisierung warten und Zeitungsartikel, die meinen Mann interessieren und die er aufheben möchte. Ein weiterer Stehsammler enthält leere Schreibblöcke, daneben ein Ordner noch eine Sammlung mit alten Kinoprogrammen der 50er Jahre, die noch von meiner Großmutter stammt. Daneben steht noch eine große rote Kiste mit Kabeln für unsere elektronischen Geräte. Zum Beispiel das USB-Kabel für die Kamera oder Ladegeräte und -Kabel. Alle sind mit einem kleinen Aufkleber beschriftet, so dass wir nicht lange suchen müssen, wozu jedes einzelne Kabel gehört.

Aufbewahrung von Papier und Versandmaterial

Auf dem zweiten Regalbrett stehen neun Kunststoffablagen. Jede davon ist beschriftet. Hier lagern Briefumschläge, dickes und dünnes Kopierpapier, buntes Bastelpapier, Etiketten, Fotopapier, leere Mappen, Loch- und Einsteckfolien. Neben den Ablagen liegt ein Stapel Luftpolsterumschläge für den Versand.

Aufbewahrung von CDs, DVDs, Sicherungskopien Programme

Unten im Schrank steht eine weitere rote Pappkiste, in der leere CDs und DVDs lagern sowie passende Hüllen. Außerdem Sicherungskopien von Computerprogrammen wie Outlook, Win7, Treiber für Drucker etc.

Aufbewahrung von Ordnern im Homeoffice

Rechts daneben steht das Herz des Büroschranks: Die Ordner. Ich habe mich dafür entschieden, lieber mehr als weniger Ordner anzulegen und dafür schön ordentlich zu beschriften, welche Themen jeweils enthalten sind. Eine Anleitung dazu folgt ebenfalls in einem extra Beitrag, in dem ich auch beschreibe, wie man wichtige Dokumente digitalisiert und sichert, so dass sie im Fall eines Wohnungsbrandes nicht verloren sind.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google+