Eigentlich fühl ich mich schon viel zu müde, diese Bilder zu posten. Und morgen geht’s schließlich wieder früh raus ins Büro. Aber hey: Jetzt hab ich sie nun schon mal für euch so schön gephotoshopt, jetzt mach ich’s auch. Schreibt mir gerne, wie euch meine 12 Bilder vom 12. des Monats gefallen. Die Aktion wird koordiniert von Caro (Draußen nur Kännchen) – dort findet ihr noch jede Menge anderer toller Blogger, die einmal im Monat ihren Tag in Bildern zeigen. Und … los:

1-und-2

Eigentlich hätten wir ja sooo viel zu tun, aber Mensch, es ist Sonntag und in der Nachbarstadt Erlangen ist Tag der Offenen Tür im Botanischen Garten. Und nachdem wir uns heute wieder einigermaßen gut fühlen (Ich sag nur Magen-Darm grasierte im Kindergarten und machte auch vor uns nicht Stop), haben wir Lust auf einen Ausflug. Auf dem Weg dorthin ist der Bub Verkehrspolizist und völlig begeistert von einem Kaugummi-Automaten. Wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass es die noch gibt.

3-und-4

In Erlangen gibt es wirklich wunderschöne Häuser. So genießen wir den kleinen Bummel durch die beinahe Menschenleere Innenstadt am Morgen und knipsen ein paar tolle Türen. Der Botanische Garten begrüßt und bewölkt, aber durch den Frühlingsregen wunderbar bewachsen und duftend.

5-und-6-alt

Bübchen entdeckt im sauseschritt die Goldfische und Frösche. Bub kauft sich von seinem Taschengeld eine Becherlupe mit Plastik-Demo-Spinne. Ich hoffe sehr, dass er nicht allzu bald auf die Idee kommt, Mama damit zu erschrecken. Ich habe nämlich wahnsinnigen Ekel vor Spinnen und will mir gar nicht vorstellen, was man mit dem Plastiktier alles so Schönes Treiben kann.

7-und-8

Auf dem Heimweg im Auto machen Mama und Papa Grimassen, während die Jungs schnarchen. 50 Meter von zuhause wacht das Bübchen natürlich auf, verdammt, war klar. Der hätte den Mittagsschlaf wirklich nötig gehabt. Und so raffen wir Großen uns in Schichten auf, ein paar Umzugskartons zu packen. Am Abend haben wir dann fast den ganzen Dachboden durch und auf allen Kisten kleben bunte beschriftete Zettel. Ordnungstante halt. Gut, gell?

9-und-10

17:15 Uhr, Mama Poetsch ist völlig alle, aber irgendwer muss das Abendessen schließlich kochen. Und da meine Schwägerin uns sogar schon von ihr geschälten Spargel mitgebracht hatte, der dringend weg musste, warfen der Bub und ich den Bräter an und zauberten Spargel aus dem Ofen mit Orangen und Honig-Marinade. Dazu Backkartoffeln und Wachholder-Schinken-Röllchen. Und weißt du, was das Beste ist? Der Bub (bald 4) hat alle Bestandteile des Abendessens gegessen. Ich betone, ALLE. Geil! Bin so glücklich!

Nach dem Abendessen koche ich noch schnell eine Gemüse-Kokos-Suppe für morgen im Büro. Dooferweise werden wir ja auch morgen wieder Hunger haben. Und der Spargel heute hat so gut geschmeckt, dass nur noch ein Portiönchen übrig ist. Egal, Menüplanung ist alles.

11-und-12

Hier übrigens der aktuelle Stand des Amselnestes auf unserem Balkon. Seit gestern vier Eier drin. Frau Amsel ist egal, dass wir in fünf Wochen ausziehen. Und ein Eindruck vom Kinderzimmer-Aufräumen. Papa räumt auf, Bubi entdeckt irgendwas Wichtiges zwischen den Teppichflusen und Bübchen baut die Räder vom Löschgruppenfahrzeug ab.

Kurz vor 20:00 Uhr kämpft Alexander dann noch tapfer mit den Jungs und bringt sie schließlich ins Bett. Ich beantworte noch zwei Anfragen von möglichen neuen Kundinnen und setze mich dann an diesen Blogpost.

Feierabend – schön war es mit dir, lieber Sonntag.

Und bei euch so? Wie habt ihr diesen regnerischen Tag verbracht?

Mit müden Grüßen

Julia

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Google+